Bands & Demos

Astrid & Co. (seit 2020)

Logo: Astrid & Co. Als Sangesbruder Dick und Gitarrero Doc H. sich 2020 von den Bowling Bones / B.Bones (1998-2020, s.u.) zurückzogen, änderten sich Stil, Repertoire und Name. Nach dem Duo (s.u.) wurde »das Mädel« folgerichtig auch für die große Clique zur Namensgeberin. Schlagzeug, Bass, zwei Gitarren, Keyboard und mehrere Stimmen bieten Bluesrock und Rock, darunter auch ein paar einzelne Stücke aus eigener Feder.

Homepage: www.astridco.de

Demos:   Bad Woman Blues   Lass uns ein Wunder sein   Nutbush City Limits

Astrid (seit 2014)

Oh Gott, er spielt wieder Gitarre! Und weil schöne Lieder eine ebenso schöne Stimme verdienen, kam Astrid als Namensgeberin ins Spiel - und schließlich auch mit in das »große Orchester« (s.o.).

Homepage: duo.astridco.de

Demos: Siehe ASTRID-Demoseite

St. Andgas (seit 2006)

Logo: St. Andgas Alle Jahre wieder im Advent kriechen sie aus ihren Löchern und bringen die frohe Botschaft, und zwar laut. Immer? Naja, 2020 und 2021 war Pandemie-Pause, aber es soll 2022 weitergehen. Bekannte Weihnachtslieder bekommen bei St. Andgas die Musik, die sie brauchen. Außerdem werden viele andere Lieder zu Weihnachtsliedern umgebaut.

Homepage: standgas.zwergfell.de

Demos:   Video-Links

The Long Run (2018 to 2019)

Logo: The Long Run Sechs sehr unterschiedliche Musiker traten an, um Rock und Country-Rock mit üppigen Gesangs-Arrangements auf die Bühne zu bringen: Viel Eagles, dazu Doobie Brothers, Little River Band u.a. Nach zwei schönen, arbeits- und lehrreichen Jahren (ja, man kann jeden Tag üben) mussten wir uns leider auch schon wieder trennen. Das Konzert in Hermeskeil am 18. Juli 2019 bleibt bei Publikum und Musikern ganz sicher in Erinnerung.

 

Bowling Bones (1998-2019)

Die Gebrüder Bones waren 6-eiige Zwillinge und ab 2016 gesellte sich ihre Cousine »Lady Bone« (siehe auch »ASTRID« oben) hinzu. Der größte Teil der Stücke war selbstgeschrieben; überwiegend in der Tradition gitarrenlastiger Rockmusik.. Wenn die Bones coverten, dann in der Regel Blues-Rock oder Blues.

Demo:   Quizkönig (Video auf Youtube)

Hydrazine (2001 bis 2012)

Die englisch-deutsche Truppe tauchte quasi als Hausband eines globalen Satellitenbetreibers auf und war so flüchtig wie das namengebende Zeug.

Demo:   Cold Rain

Nightcream (2002 bis 2004)

Popmusik in der Besetzung Schlagzeug, Akkustikgitarre (Stefan), Bass (Bidi), Akkordeon (Sandra). Passend arrangierte Stücke von The Corrs, Carole King, Melissa Etheridge, Eric Clapton, Billy Joel u.v.a., dazu auch Sachen aus eigener Feder (Musik von Bidi und Text von mir). Trotz zahlreicher - auch größerer - Konzerte gibt es leider keine einzige Aufnahme von Nightcream. Schade, weil originell, beliebt und qualitativ gut.

Frame in Green (1998 bis 2000)

Bigband mit recht modernem Programm, dickem Gebläse und musikalisch sehr aufgeschlossenen Musikern an Saiten und Fellen.

No Limit (1996 bis 2000)

Tanzband, wie sie in den 1980er Jahren sehr populär waren. Intern auch als »Flexibles« bezeichnet, weil breites Spektrum: Tanzmusik, Dinnermusik, Stimmungsmusik, Pop, Discosound, Rock, Showprogramm.

Demos:   Just a Gigolo   Copacabana   Red Roses for a blue lady

Shake's Beer (1995 bis 1998)

Hardrock-Cover mit hohem Level an Lautstärke und Virtuosität; Musik von Deep Purple, Joe Satriani, Pat Travers, Bon Jovi, Mr. Big, John Cougar Mellencamp, Journey, David Lee Roth u.v.a.

Demos:   Summer Song   Rock'n Roll Suzi   Highway Star

Backbeat (2010 bis 2013)

Rock-Coverband, die gerne auf orginelle Vorlagen (z.B. von Altmeistern des Blues) zugreift und im Zweifel das höhere Tempo und einheitliche, hohe Lautstärke wählt.

Demo: Zusammenschnitt aus der Karlsmühle

Gospel-Voices (2005 bis 2008

Begleitband (Trio aus Schlagzeug, Bass und Keyboards) eines deutschen Gospel-Chors. Sehr interessant, was man so alles lernen kann, wenn man mit professionellen Klassik-Musikern und Arrangeuren zusammenspielt. Danke Manfred und Ulli.

Aragon (2004 bis 2006)

Rock-Coverband mit starken Fokus auf Gassenhauer und Formtreue.

Magic (1983 bis 1996)

Ein der vielen Tanz- und Stimmungskapellen der 1980er, wohlbeschrieben in dem Buch »Fleisch ist mein Gemüse« von Heinz Strunk.

Welcome (1982 bis 1983)

Erste Band als Schlagzeuger, erste Erfahrung am Gesang und ein sehr lustiger Haufen aus hauptsächlich Mitschülern.

Six O'Clock (1981 bis 1982)

Tanzmusik-Trio mit mir an der Gitarre, dazu Peter als singender Schlagzeuger und Monika A. als singende Keyboarderin mit Fußbass.

Domingos (1979 bis 1981)

Erste feste Band als Gitarrist, mit einem zweiten Gitarristen, einem singenden Schlagzeuger und einer Sängerin. Für die Besetzung braucht man Mut, aber es hatte halt keiner einen Bass(isten). Emotional sehr wertvoll und prägend.

© H. A. Faß, 2012